logo

"Das Indien der Maharadschas" - Ausstellung auf der Schallaburg

Attachments:
Download this file (Einladung Schallaburg - 01.09.2013..pdf)Einladung119 Kb

Am 30.9. stieg eine Gruppe von ca. 30 Mitgliedern unserer Gesellschaft am frühen Sonntagabend in den Bus, um auf der Schallaburg die vielgelobte Ausstellung „Das Indien der Maharadschas“ zu besuchen (http://www.schallaburg.at/de/ausstellung/das-indien-der-maharaschas).

Dort wurde uns die Geschichte Indiens von der Zeit der Großmoguln bis in die Neuzeit in charmanter Führung näher gebracht. Zu sehen waren Produkte der historischen indischen Textilindustrie sowie Kunsthandwerk, Juwelen und Edelsteine, Gewürze, Uniformen, edle Gewänder der Maharadschas und Schaubilder über die verschiedenen Religionsgruppen und Ethnien dieses riesigen Weltreichs. Interessant wurde die im Laufe der Geschichte immer wieder wechselnde Rolle der Maharadschas in Verbindung mit den Kolonialmächten dargestellt.

Als Österreichisch-Britische Gesellschaft hat uns natürlich die Rolle Großbritanniens in der Geschichte der Maharadschas besonders interessiert und das wurde auch reichlich gewürdigt. So haben viele Maharadschas die britischen Truppen beim Aufstand der Sepoys gegen die Kolonialmacht 1857 unterstützt. Unser Präsident fand natürlich auch Gefallen an den Machtinsignien der indischen Fürsten und legte gleich ein Maharadscha-Gewand für ein Foto an. Vermutlich wird er seinen Titel in „Maharadscha der Österreichisch-Britischen Gesellschaft“ ändern wollen – wir lassen uns überraschen.

Danach hatten wir Gelegenheit, uns beim Mostbaron in Zeillern bei einem deftigen Bratenbuffet zu stärken und die vielen verschiedenen Mostsorten zu kosten.
Abgerundet wurde der herrliche Nachmittag (zeitweilig war uns auch das Wetter hold) durch einen Besuch in der Edeldestillerie „Mostelleria“ (www.mostelleria.at). Dort konnten wir das Sortiment an Gebranntem und Vergorenem, gekrönt vom „Weltmeister-Vodka“ und der hauseigenen Erfindung „Mostello“, durchkosten.
Gut geführt von unserer Buschauffeurin erreichten wir am späten Nachmittag beschwingt wieder den Schwedenplatz.

Fridolin Richter